Glanz und Glamour in der Filmbranche

Kaum ein anderes Massenmedium bewegt die Menschen so sehr wie die Kunstform des Films. In den 1920er Jahren entstanden in den Metropolen der Welt die ersten öffentlichen Kinos und der Siegeszug des Films wurde geboren. Spätestens als im Laufe der 1950er Jahre der Fernseher die privaten Haushalte eroberte, wurde der Spielfilm ein leistbares Highlight in der Freizeitgestaltung.

Hollywood steht als Synonym für die glanzvolle Welt der Filmproduktion und jede Generation hat ihre Stars: Schauspielikonen wie Bette Davis, Clark Gable oder Doris Day wurden von Prominenten der Neuzeit wie Angelina Jolie, Sandra Bullock und Nicolas Cage abgelöst. Doch auch Deutschland verfügt über unzählige talentierte Darsteller. Es ist also kein Wunder, dass Filmfestivals in Deutschland Hochkonjunktur haben. Die jährlich jeden Februar stattfindende Berlinale zählt inzwischen zu den wichtigsten Preisen der Filmbranche und das 1983 gegründete Filmfest München ist eines der meistbesuchten Filmfestivals in Deutschland. Desweiteren gibt es unzählige Branchen- und zielgruppenspezifische Veranstaltungen im ganzen Land.

Besondere Aufmerksamkeit wird dem deutschen Filmpreis jedes Jahr zuteil wenn die goldene Lola verliehen wird. Wer einen Preis dieser Größenordnung erhält wird nicht nur für seine erbrachten Leistungen gerühmt sondern kann sich einer medialen Dauerpräsenz und weiteren Aufträgen beinahe sicher sein.